Adventskalender – 15. Dezember

Adventskalender, fünfzehnte Frage
Adventskalender, fünfzehnte Frage

Wer gibt die Milch für den Fromage de Banon?

Aus Ziegenmilch wird der Fromage de Banon hergestellt. In Französisch heißt die Ziege la Chèvre.

Bitte merken Sie sich den dritten Buchstaben der deutschen oder französischen Bezeichnung.

Fromage de Banon ist aus alten bäuerlichen Rezepten im Gebiet von Alpes-de-Haute-Provence entstanden. Sein Name stammt von dem Ort Banon.  Dieser liegt auf dem Plateau d’Albion zwischen den Bergen Lure und Ventoux. Der Käse hat einen Durchmesser von 6 bis 8 Zentimetern und wiegt ungefähr 100 Gramm.

Der Fromage de Banon war schon in römischer Zeit bekannt. Eine Legende berichtet, dass der römische Kaiser Antoninus Pius an einer Magenverstimmung nach übermäßigem Genuss von Banon verstorben sei. Auch im Mittelalter war der Käse geschätzt, im 19. Jahrhundert waren Jules Verne und Frédéric Mistral als Banonliebhaber bekannt.

„Le Panier Du Luberon“, der „Dorfladen“ von Viens, in der Allee Des Platanes, Monsieur Franck Gardier ist der Inhaber und auf dem Foto
Monsieur Franck Gardier ist der Inhaber des  Dorfladens „Le Panier Du Luberon“  von Viens,

Der Banon ist ein Weichkäse mit natürlicher Rinde. Um ihn weich zu halten, wird er nach dem Schöpfen mit Esskastanienblättern umwickelt, die mit sich drei- bis sechsmal überkreuzenden Naturbastbändern befestigt sind.

Die Käselaibe erhalten zunächst noch nackt eine erste Verfeinerung (Affinage) von 5 bis 15 Tagen, während der sie mit Tresterbrand getränkt werden. Dann wird der Käse zum Schutz vor der Luft in Blätter der Esskastanie eingepackt und für mindestens 10 Tage fermentiert. Der Schutz vor Luft und Licht bewirkt, dass er eine cremige und weiche Konsistenz erhält und sich die besonderen Aromen des milden Käses mit den Tanninen der Kastanienblätter verbinden. Dann ist der Käse bereit zum Verzehr.

Adventskalender-Quiz, Fromage de Banon in der Chapelle Saint Laurent
Adventskalender-Quiz, Fromage de Banon in der Chapelle Saint Laurent

Die Kastanienblätter, mit denen der Käse umwickelt wird, werden von Hand mit Bast befestigt. Im Herbst werden die braunen Blätter gesammelt, wenn sie von den Bäumen fallen.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ferienwohnungen mitten in der Provence